Skigebiet OrlovkaWir wollen über 50 Angestellten eine Ganzjahresbeschäftigung bieten. Damit können über 300 Leute ernährt werden und innerhalb der Wertschöpfungskette profitieren mindestens weitere 200 Personen von unserem Skigebiet.

Schneesport in Kirgistan

Kirgistan hat eine alte Tradition im alpinen Skisport. In der alten Sowjetunion war Schneesport in Kirgistan sehr bekannt und viele ehemalige Rennfahrer stammten aus dieser Gegend oder kamen zum Training nach Kirgistan.

Das Skigebiet Orlovka liegt im Chui-Tal, ca. 100 km von der Hauptstadt Bishkek entfernt auf einer Höhe von 1200 – 1600 m.ü.M. und besteht seit 35 Jahren. Ein sehr schöner Nordhang mit Blick in die kasachischen Berge. Die Zufahrt ist relativ gut erschlossen, denn das Gebiet war schon früher bekannt geworden. Schon zu Zeiten der Sowjetunion wurde ein veralteter Teller- und ein Übungslift betrieben, die bis 2006 noch in Betrieb waren.

Vladimir Kuzmin, ein ehemaliger russischer Nachwuchsrennfahrer führte das Skigebiet als Privatperson seit 1994 mit grossem persönlichen Engagement. Er hat sich 2006 für eine Offensivstrategie entschieden, indem er bei der Europäischen Entwicklungsbank (EBRD) finanzielle Unterstützung für sein Unternehmen beantragt.

Anfrage EBRD 2006                                                  

Im März 2006 wurde ich von der Europäischen Entwicklungsbank EBRD angefragt ob ich interessiert wäre, einen Businessplan für Orlovka zu prüfen und festzustellen, ob das Skigebiet in Orlovka grundsätzlich förderungswürdig sei.

Meine ersten Besuche im März und Mai 2006 dienten dazu, einerseits den Businessplan zu überprüfen, das Skigebiet kennenzulernen und anderseits auch Vergleiche mit anderen Skigebieten in Kirigstan und Kasachstan anzustellen. Dabei konnte ich von einer Erfahrung aus dem Jahre 2002 profitieren, als ich zusammen mit zwei Kollegen im Auftrag des damaligen Präsidenten Akajew diverse Skigebiete besuchte und darüber einen Bericht verfasste.

Meine Gesamtbeurteilung fiel positiv aus, da ich feststellte, dass es sich um ein sehr schönes Naherholungsgebiet in Stadtnähe handelt und dass in Kirgistan und Kasachstan viele Leute interessiert sind, den Schneesport auszuüben und auch neu zu erlernen.

Die Anlagesituation (Lifte, Pistenmaschinen) wie auch die Infrastruktur (Unterkünfte, Restaurant, Skivermietung) waren sehr überaltert und bedurften einer Gesamtbeurteilung, resp. –erneuerung).

Der vorhandene Businessplan wurde in Absprache mit dem Besitzer und der EBRD vollständig überarbeitet und in einen 5-Jahresplan überführt.

Nach anfänglicher positiver Beurteilung und grosser Unterstützung der EBRD mit Finanzierungszusagen wurde dann im Herbst 2006 eine Absage erteilt.

                              

karte kirgistan 

 

Gründung Jet Ski GmbH

Zum Zeitpunkt des Ausstieges (oder Nichteinstiegs) der EBRD hatte ich schon einen Sessellift in den Flumserbergen gekauft sowie eine Pistenmaschine von Kässbohrer (ex. Pischa) und bei TechnoAlpin in Bozen 6 Occasions-Schneekanonen bestellt.

Ich habe mich daraufhin entschieden, Investitionen vorzufinanzieren und die nötigen Vorkehrungen für den Transport und den Wiederaufbau in Kirgistan in die Wege zu leiten.

Entscheidend war, dass ich in der Zwischenzeit Alimjan Tashmatov (Kirgisischer Geschäftsmann) kennengelernt hatte und er bereit war, die Kosten in für den Bau der Schneeanlage sowie für den Aufbau des Sesselliftes zu übernehmen. Zusätzlich war für mich wichtig, dass mit Nikolay Konkeew ein hervorragender Ingenieur und Allrounder als Betriebsleiter die technischen Bereiche im Griff hatte.

Wir haben dann die Jet Ski GmbH gegründet. Heute sind Kuzmin, Tashmatov und Pleisch gleichberechtigte Partner des Skigebietes.

Die Ziele der Jet Ski GmbH:

  • Ausbau von Orlovka zum vollwertigen Schneesport-Resort.
  • Führung eines Schneesportgebietes mit Anlagen und Pisten mit europäischem Standart.
  • Steigerung der Qualität und der Anzahl der Unterkünfte.
  • Guter Service in den Restaurationsbetrieben.
  • Vermietung von qualitativ hochwertigen Schneesportgeräten.
  • Aufbau eines CI / CD.
  • Ausbau eines Sommerbetriebes.

Barspenden

Barspenden sind sehr willkommen und werden zu 100% für bauliche Investitionen im Kinderheim investiert.

Patenschaften

Es bestehen Möglichkeiten für Patenschaften für einzelne Kinder. Diese Patenschaft kann jährlich erneuert werden.

Hilfsgüter

Hilfsgüter/Naturalien wie Kleider, Schuhe, Stoff, Spielsachen, Schulmaterial, Laptops, usw. nehme ich gerne entgegen.